Naziladen „Wayward“ ist dicht!

Der Naziladen „Wayward“(http://www.waywardonline.de) in Offenbach-Bieber, in der Aschaffenburger Str. 23 ist dichtgemacht worden. Der Nachfolger des ehemaligen „CD-Room“ in einer Parallelstraße, war seit einiger Zeit DIE Location für den Vertrieb von Kleidung der einschlägigen Nazimarken, sowie auch rechtsextremer Musik und allem was sonst zum rechten Lifestyle gehört(Ausführliches dazu im Beitrag „Zur Situation im Stadtgebiet Offenbach/M.“) und führt sein Geschäft seit vorletzter Woche nicht weiter.

Allerdings war und ist es bisher so, dass das mit direktem Durchgang und nun scheinbar größer werdende, anhängige Piercing-Studio und das direkt daneben gelegene Tattoo-Studio „Skin-Art“, eng mit den Betreibern des Wayward, z.B. Lars Schulz, verbunden sind. Obwohl sich der Piercing-Laden und das Tattoo-Studio nach aussen nicht klar rechts geben, ist ein beträchlicher Teil der Kunden und des Klientels zumindest rechts-offen, genauso wie die Locations selber, oft aber auch klar der aktiven Neonazi-Szene zuzuordnen. Zwar ist das wohl, ab und zu nicht mal Aushilfsmitarbeiter_innen bewusst, wie wir in einem Gespräch mit einer ehemaligen, nicht-deutschen Tattoowiererin und Piercerin erfahren konnten, aus geschäftlichen Aspekten aber auch nicht weiter verwunderlich.



Bisher(Anfang Juli) hat sich trotz des eventuellen Ausbaus des Piercing-Studio nichts verändert

Nun, zumindest ist aber mit der Schließung des „Wayward“ die wichtigste Anlaufstelle für den Erwerb von, vor allem Nazi-Kleidung und anderen Lifestyle Produkten, in Offenbach weg gefallen und das ist zunächst ein kleiner Grund zur Freude. Bisher ist uns auch nichts von einem Umzug, einer geplanten Neueröffnung, oder gar einer Verlagerung im Stadtgebiet Offenbach/M. bekannt, womit also auch von einem Rückzug der bisherigen Betreiber aus dem Nazi-Verkaufsgeschäft in Offenbach und Umgebung auszugehen ist.

Naziläden dichtmachen, manchmal klappt`s auch fast von alleine.